Der Devisenhandel – Die Grundlagen kurz erklärt

© pixabay.com

Der Devisenhandel ist salopp ausgedrückt 5.000 Milliarden Dollar Handelsumsatz an einem einzigen Tag! Der Devisenmarkt stellt alle anderen Märkte nach Größe in den Schatten und ist einer der aufregendsten Märkte für Investoren. Die wichtigsten Teilnehmer am Forex-Markt sind große Banken und andere institutionelle Investoren, aber mit technologischen Innovationen in den letzten 20 Jahren wurde der Markt auch für kleinere Privatanleger zugänglich.

Wichtige Weltwährungspaare beim Devisenhandel

Wie Sie wahrscheinlich schon von dem Namen vermuten, ist der Devisenmarkt der Ort, an dem die Händler die Weltwährungen handeln. Es gibt viele Währungen auf der Welt, aber nur wenige gelten als die wichtigsten Währungen. Im Devisenmarkt gibt es nämlich acht meistgehandelte Währungen. Diese sind:

  • US-Dollar (USD)
  • Britischer Pfund (GBP)
  • Euro (EUR)
  • Japanischer Yen (JPY)
  • Schweizer Franken (CHF)
  • Australischer Dollar (AUD)
  • Neuseeland-Dollar (NZD)
  • Kanadischer Dollar (CAD)

Wie Sie sehen können, stammen alle aufgeführten Währungen aus entwickelten Volkswirtschaften, da sie den höchsten Anteil am Welthandel haben, was ihre Währungen zu den meistgehandelten Währungen am Welthandel machen.

Wie in allen anderen Märkten versuchen die Händler auf dem Forex-Markt, eine Währung billig zu kaufen und sie später zu einem höheren Preis zu verkaufen. Aber was am Forex-Markt einzigartig ist und der Grund, warum so viele Händler sich dafür entscheiden, ist, dass es auch möglich ist, einen Gewinn zu machen, wenn der Preis sinkt. Konzentrieren wir uns jetzt auf den Prozess des tatsächlichen Kaufs von Währungen am Devisenmarkt.

Währungspaare beim Devisenhandel

Sie haben wahrscheinlich schon bemerkt, dass alle Währungen in Währungspaaren notiert sind. Das heißt, der Kurs repräsentiert den Kurs einer Währung in der zweiten Währung. Diese werden die Basiswährungen und die Gegenwährungen genannt. Zum Beispiel bedeutet eine Notierung von EUR / USD von 1,23, dass 1 EUR 1,23 US-Dollar wert ist. Hier ist der Euro (EUR) die Basiswährung und der US-Dollar die Gegenwährung.

Ein Anstieg der Notierung des EUR / USD auf 1,25 bedeutet, dass jetzt 1 Euro 1,25 US-Dollar wert ist. In dieser Situation wurde der Euro stärker und der Dollar schwächer. Das Ziel eines Devisenhändlers ist es, den Anstieg (oder Fall) des Wertes einer Währung vorwegzunehmen, um diese Währung zu kaufen oder zu verkaufen. Im genannten Beispiel möchte ein Devisenhändler den Euro für $ 1,23 kaufen und ihn dann für $ 1,25 verkaufen.

Normalerweise schwanken Währungspaare nicht so stark. Die meisten Paare bewegen sich täglich um weniger als 1 %, was den Devisenhandel zu einem der am wenigsten volatilen Finanzmärkte macht. Auf der anderen Seite ist die Liquidität extrem hoch. Wenn Sie sich entschließen, eine Währung zu kaufen oder zu verkaufen, werden Sie dafür mehrere Millisekunden benötigen. Aus diesem Grund ist eine relativ hohe Hebelwirkung beim Devisenhandel möglich, die den Wert möglicher Gewinne aus kleinen Bewegungen erhöht, aber auch das Risiko höherer Verluste erhöht.

Keine zentralen Handelsplätze

Der Devisenhandel ist ein Over-the-Counter-Markt, ohne zentralen Standort für den Handel mit Währungen. Stattdessen werden Währungen in Finanzzentren auf der ganzen Welt gehandelt, wie New York, London, Frankfurt, Tokio und Sydney.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.