Die Unternehmensgründung

Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Leider sprechen die Fakten heutzutage für sich. Immer mehr Menschen gehen den gewagten Schritt und gründen ein Unternehmen. Dies aufgrund einer guten Idee oder mit einem außerordentlich ideenreichen Produkt, welches, in den Augen der Gründer, schlichtweg zum Erfolg führen wird. Die Realität zeigt jedoch, dass auch ein tolles Produkt nicht zwangsläufig zu Ruhm und Geld führen muss, denn auch mit diesem kann die Unternehmensgründung erfolglos bleiben. Neben dem Produkt gibt es viele weitere Faktoren, wie zum Beispiel das gesamte Management, die Entwicklung und Herstellung des Produkts sowie die individuelle Kundenbeziehung und die Werbung. Blind ein Unternehmen zu gründen, ist somit der falsche Weg.

Wichtige Schritte zur Unternehmensgründung

Neben dem Produkt benötigen Interessenten zu aller erst einen Businessplan, welcher anschließend eingereicht werden muss. Vor der eigentlichen Gründung müssen Betroffene nun prüfen, welche Schutzrechte bei den Erfindungen, der Logos und der Produkte von Anfang an geltend gemacht werden können. Auch die ausgewählte Internetseite sowie der ausgesuchte Firmenname sollten direkt geschützt werden.

Jetzt kommt es ebenfalls darauf an, mit was genau man sich selbstständig machen möchte. Hier gibt es einige Regeln zu beachten, sodass es ebenfalls Situationen gibt, bei denen die Person im Vorfeld eine Genehmigung einholen muss. Auch Qualifikationen oder Zulassungen müssen für die Unternehmensgründung vorgewiesen werden. Des Weiteren werden immer wieder Sachkundeprüfungen oder Unterrichtungen bei der IHK gefordert. Hierzu müssen verschiedene Behörden vom Gründer kontaktiert werden. Dazu zählen unter anderem das Gesundheits- und Bauamt.

Wurde dieser Schritt erfolgreich gemeistert, so kann das Unternehmen angemeldet werden. Hierzu müssen Betroffene bei vielen Institutionen und Behörden vorbeischauen. Das Finanzamt, das Gewerbeamt, die IHK sowie die Berufsgenossenschaft und das Handelsregister sind hierbei die Wichtigsten. Wo genau das eigene Unternehmen angemeldet werden muss, hängt immer von der Tätigkeit oder dem Produkt sowie der gewählten Rechtsform ab.

Da die Existenzgründung mit zahlreichen Risiken verbunden ist, sollte dieses direkt nach der Gründung ausreichend versichert werden. Dies gilt sowohl für den privaten als auch den betrieblichen Bereich. Hierfür kommen zahlreiche Versicherungen in Frage und eine Informierung sollte im Vorfeld unumgänglich sein.

Bei der Unternehmungsgründung gibt es zahlreiche Schritte zu beachten. Im Internet unter svenvonloh.de/blog warten weitere Informationen.

You may also like...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *