Gefühle zeigen im Web 2.0

social media netzwerke

Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Wir Männer sind bekanntlich nicht die besten wenn es darum geht Gefühle auszudrücken oder zu zeigen. Vor allem in der Blütezeit wenn sich zum ersten Mal die Gefühle wie Liebe und Zuneigung zeigen, wissen wir einfach nicht, wie wir dem Mädchen unserer Wahl dies vermitteln können. In meiner Jugendzeit gab es noch das Poesiealbum, hier konnte man seiner Angebeteten ein schönes Gedicht hinterlassen. Aber heute kommuniziert man per SMS, E-Mail oder Facebook. Dies erleichtert den ersten Kontakt erheblich.

Ein neuer Trend hat sich insbesondere in den Social Communities wie Facebook und Google+ durchgesetzt. Jeder von uns kennt die eingestellten oder geteilten Bilder mit kurzen Gedichten oder Sprüchen. Diese Bilder sind keine neue Erfindung, auch schon zur hoch Zeit der Gästebücher gab es bereits diese hübschen Aufmacher. Deswegen sind sie auch besser als GB Pics bekannt. Allerdings ist es sehr fraglich ob die Angebetete somit wirklich für sich gewinnen lässt. Dennoch tut es einem selber gut, wenn man ein solches Bild veröffentlicht und man weiß was es für einen selber bedeutet.

Doch wo findet man solche Bilder? Wenn man im Internet nach einem Text sucht findet man viele Seiten mit Gedichten oder Sprüchen, aber keine Bilder. GB Pics können auch leicht und einfach selber erstellt werden. Jedes Betriebssystem bringt eigene Bildbearbeitungsprogramme mit sich. Durch diese ist es möglich auf einem Bild deiner Wahl einen schönen Text zu platzieren. Wenn man keine geeigneten Bilder zur Auswahl hat, kann man sich auf Seiten die sich auf Jappy GB Pics spezialisiert haben Anregungen oder Ideen für Vorlagen holen. Aber auch ein komplett vorgefertigtes Bild kann man hier finden.

You may also like...

5 Responses

  1. Andi sagt:

    Zum Thema Lyrik wäre es eine interessante Alternative, sich Gedichte von Lyrikern zu bedienen, die länger tot sind. Beim geschriebenen Wort gilt hinsichtlich der Urheberrechte eine „Verjährungszeit“ von 70 Jahren nach dem Tod des Autoren. Wenn man Gedichte von Lope de Vega oder Hölderlin nutzt, bekommt man also keine Probleme. Bei etwas lustigen Gedichten sind Lyriker wie Wilhelm Busch eher angesagt, die wirken auch moderner.

  2. Carmen sagt:

    Ich halt von solchen Bildchen nichts, vorallem wenn mir jemand seine Gefühle damit ausdrücken will. Ich bin da vielleicht etwas altmodisch, aber wenn, dann macht man das persönlich und nicht durch einen Computer!

  3. Helmut sagt:

    Ich bin von dieser Art von Bild eher genervt. Auch ich habe in meiner Freundesliste eine Hand voll Leute, die mich täglich mit neuen Weisheiten beglücken. Ich finde diese Art der Kommunikation einfach nur peinlich.

  4. Birgit sagt:

    Ich sehe das auch eher so wie carmen und hartmut! persönlich seine gefühle auszudrücken, finde ich auch schöner.

  5. Siggi sagt:

    Hat sich mal jemand die Mühe gemacht und die Anzahl der Seiten gezählt, die uns jeden Tag mit solchen Bildern beglücken. Auch ich habe in meiner Freundesliste Leute, die jedes Bild teilen oder anderen auf die Pinnwand setzen. Mir persönlich gefällt das NICHT. Vielleicht sollte man sich öfter mal ein persönliches Wort gönnen, als ausschließlich über die Netzwerke zu kommunizieren. Im realen Leben kommt eine Rose so doch viel besser rüber als über Facebook und Coo

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *