Weiterbildungsmaßnahmen für zufriedene Mitarbeiter

Manpower gesucht

Manpower gesucht

Die Wirtschaft in Deutschland steht trotz aller Widrigkeiten in Europa sehr gut da. Das hat auch einen positiven Einfluss auf den Stellenmarkt. Die Arbeitslosenquote ist auf einem sehr niedrigen Niveau und die Arbeitssuche ist entsprechend leicht. Aber trotz alle dem gibt es immer noch einen Mangel an Fachkräften. Weiterbildungsmaßnahmen gibt es viele und einige Firmen sind auch sofort bereit, die Kosten zu übernehmen. Zum Einen binden diese Maßnahmen die Fachkräfte an die eigene Firma und zum Anderen sind dann auch die Angestellten glücklich und zufrieden mit der eigenen Arbeit.

Weiterbildungen können von einfachen Kursen an der Volkshochschule gehen, bis hin zu Teilzeitunterricht.

VHS-Kurse sind meist darauf ausgelegt, dem Teilnehmer Grundkenntnisse zu vermitteln. Einem Arbeiter werden hier Fertigkeiten erlernt, die seine Arbeiten entweder vereinfachen oder seine Arbeitsaufgaben erweitern. So ist es für eine Quereinsteigerin als Sekretärin fast schon Standard das Zehn-Finger-System zu beherrschen und sich auch mit Textverarbeitungsprogrammen auszukennen.

Einen höheren Schulabschluss, wie zum Beispiel die Fachhochschulreife oder das Abitur erreicht man, neben einer Arbeitstätigkeit, nur über Abendschulen. An Abendschulen kann man aber auch neue Berufe erlernen, um dann als sogenannter Umschüler, eine neue Arbeitsstelle annehmen zu können. Mit dem Abschluss einer FH-Reife steht einem dann auch der Weg an die Fachhochschule oder an die Universität offen. Ein Studium ist allerdings sehr zeitintensiv und neben einer Vollzeitanstellung nur schwer möglich. Um schon während des Studiums Kontakte zu relevanten Firmen zu knüpfen, bieten sich kleine Jobs als Werksstudent an. Auf diese Weise kann man auch schon während des Studiums herausfinden ob die zukünftige Arbeit einen selber zufrieden stellt oder ob man sich eventuell doch noch einmal um entscheiden sollte.

Eine andere Weiterbildung ist der Techniker oder der Betriebswirt. Diese Weiterbildungsmaßnahmen kann man neben seiner normalen Arbeitstätigkeit erlernen. Allerdings ist diese Bildung sehr kostspielig und aus diesem Grund ist sie auch für sehr viele uninteressant. Aber gerade diese Fachkräfte werden in Deutschland dringend benötigt und gesucht, weshalb Stellenangebote für Betriebswirte keine Seltenheit sind. Von einigen Firmen werden die Kosten für diese Maßnahmen übernommen, um die eigenen Mitarbeiter zu fördern.

Quelle des Bildes: Juergen Jotzo  / pixelio.de

You may also like...

5 Responses

  1. Chrissy sagt:

    Leider denkt noch nicht jedes Unternehmen so. Ich kenne einige, die zwar Weiterbildung wünschen, aber bitte in der Freizeit und auf eigene Rechnung. Wenn man dann das Unternehmen verlässt, weil man aufgrund der eigenen Weiterbildung bessere Angebote bekommen hat, dann verstehen die Unternehmen es nicht. Scheint so, als ob einiges es erst noch lernen müssen, dass gutes Personal auch Aufwand bedeutet.

  2. jensen sagt:

    Das stimmt. Es gibt in vielen Unternehmen schon gute Ansätze, auch wenn es an der Umsetzung noch ein bißchen hapert. Unternehmen müssen erkennen, dass es sich lohnt, auch mal Geld auszugeben. Das macht sich auf lange Sicht auf jeden Fall bezahlt.

  3. Harald sagt:

    In Köln hatte ich mal bei einer Online-Redaktion ein Bewerbungsgespräch, in dessen Verlauf mir offen gesagt wurde, dass man von mir erwarte, dass ich mich laufend neben dem Job weiterbilde, teure Bücher von meinem eigenen Geld kaufe, diese am Feierabend durchackere, Abendkurse selber suche und bezahle, usw. Unfassbar! Dabei waren die Leute dort gut ausgerüstet und hätten mich bereits mit einigen hilfreichen Materialien versorgen können. Zum Glück, so muss ich es sagen, ist aus dieser Stelle nichts geworden. Allein im kurzen Gespräch kamen meine potentiellen Vorgesetzten sehr überheblich rüber. Es wurde sofort klar: Bei denen ist man der Hansel, muss immer maximale Leistung erbringen, darf aber mit keinerlei Unterstützung rechnen: So nach dem Motto: Sieh zu, wie du klarkommst, aber klotze gefälligst ran! Es gibt also jede Menge negative Beispiele gerade hier in Deutschland, die zeigen, welches Klima in manchen Betrieben herrscht und was dort von den Angestellten allen Ernstes verlangt wird.

  4. Dina sagt:

    Da kann ich Chrissy nur zustimmen und wenn man sieht, was die eine oder andere Fortbildung kostet, dann kann man sie nicht wirklich aus eigener Tasche zahlen. Dann sucht man sich lieber einen anderen Arbeitgeber, denn man muss ja auf dem laufenden bleiben!

  5. Ulli sagt:

    Also für mich steht ganz klar fest, dass ich nie eine Weiterbildung komplett selber zahlen würde! Vor allem, wenn das meinem Arbeitgeber etwas nützt. Klar, wenn man sich jetzt für etwas weiterbilden will, was man eigentlich gar nicht brauch und was eigentlich nur eine Art Hobby ist, kann ich verstehen, wenn sich der Chef weigert, da etwas dazuzugeben. Aber sobald das Unternehmen einen Mehrwert davon hat und sich meine Arbeit definitiv dadurch verbessern würde, will ich auch finanzielle Unterstützung vom Arbeitgeber. Weil 2000€ pro Weiterbildung zieht man nicht so einfach aus der Tasche.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *