Mit der perfekten Bewerbung zum Traumjob

Wall-Street Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Wall-Street
Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Heutzutage bewerben sich in der Regel zahlreiche Interessenten auf eine freie Stelle, sodass man sich mit seiner eigenen Bewerbung von der Masse abheben muss. Vor allem Menschen, die über einen langen Zeitraum keinerlei Bewerbungen mehr geschrieben haben, kennen sich in der Materie nicht mehr aus und sollten sich im Vorfeld einige Tipps und Ideen holen, denn neben dem typischen Lebenslauf ist das Bewerbungsanschreiben der wichtigste Teil.

Das Bewerbungsanschreiben

Das Bewerbungsanschreiben vermittelt dem Leser einen ersten Eindruck, der, wie jeder weiß, einen wichtigen Stellenwert. Interessant, nicht übertrieben aber auf jeden Fall besonders ansprechend muss das Anschreiben sein. Sie soll zum Weiterlesen animieren. Ein schlechtes Anschreiben bringt somit die Gefahr mit sich, dass Unternehmen nicht weiterlesen. Was genau in ein solches Anschreiben stehen sollte, finden Sie auf Berufe.eu.

Wie muss ein Bewerbungsanschreiben sein?

Das perfekte Bewerbungsanschreiben wird in mehrere Absätze gegliedert und erhält neben den relevanten Adressdaten im ersten Absatz die Motivation des Bewerbers für die angebotene Stelle. Genau hier soll der Bewerber einen positiven bleibenden Eindruck hinterlassen. Damit dies gelingt, müssen die Wörter besonders glaubwürdig rüberkommen und zeigen, warum ausgerechnet dieser Bewerber der Richtige für die freie Stelle ist und warum ausgerechnet er sich von den anderen Mitbewerbern abhebt. Hier ist es wichtig, die Sätze kurz und knackig zu verfassen. Hier kann auch untergebracht werden, wie der Bewerber auf das jeweilige Stellenangebot aufmerksam geworden ist.

Nun folgen mindestens zwei weitere Absätze, welche wichtige Informationen zur bisherigen Berufslaufbahn enthalten und auch die Ausbildungen und Qualifikationen aufzählen. Hier ist jedoch nicht die Vollständigkeit zwangsläufig wichtig, sondern eher die jeweiligen Erfahrungen, welche optimal zur angebotenen Stelle passen. Der Schlussabsatz beinhaltet die Information, ab wann der Bewerber diese Stelle antreten kann und wie er am besten erreichbar ist. Auch ein Resümee darf enthalten sein.

You may also like...

1 Response

  1. Lars Benden sagt:

    .. klar, die Form bei der Bewerbung ist wichtig, die Qualifikation sowieso. Aber um sich aus der Masse abzuheben, braucht es immer noch ein bisschen mehr. Einen Bezug zur Firma herstellen, bei der man sich bewirbt oder die Bewerbung – wenn möglich – einfach persönlich vorbeibringen ist immer eine gute Idee.
    Viel Erfolg

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *