Das 1 mal 1 der Gewinnmaximierung durchs Internet

Beispiel für einen gelungenen Webshop: Amazon

Wer einen Laden hat und Dinge verkauft tut gut daran, mindestens eine Internetpräsenz zu besitzen. Heutzutage gilt in der Regel:  Wer nicht online ist, existiert nicht und hat es schwerer Kunden anzuwerben. Wer einen Friseur besuchen will oder schnell seine Einkäufe erledigen will, schaut im Internet wo der nächste Salon oder Laden ist.

Regel 1: Mehr Informationen sind immer besser.
Kann ein Kunde nicht einsehen Wieviel die Leistung oder die Produkte kosten, sind sie unsicher ob sich der Weg lohnt. Können sie die Qualität nicht beurteilen, gilt das Gleiche.

Regel 2: Mehr Übersichtlichkeit ist immer besser.
Kunden sind sehr ungeduldig und jeder Klick der gemacht werden muss, damit das Ziel gefunden wird, schreckt nachweislich einen substanziellen Anteil der Kunden ab. Machen Sie Angebote auf der Startseite, haben Sie die Seite gut aufgeräumt und Dinge übersichtlich präsentiert. An einer guten Shopsoftware sollte hier nicht gespart werden.

Regel 3: Bilder wirken Wunder.
Da der Kunde ein Produkt im Internet nicht anfassen kann, helfen Bilder enorm und Animationen oder 3D-Touren (z.B. bei Autos) noch viel mehr, die Erfahrung des Kunden zu ersetzen. Wer kennt das nicht, dass er bei Produkten bei e-bay oder amazon, bei denen kein Bild angehängt ist, skeptisch wird.

Regel 4: Alle Markting-Tricks können hier angewendet werden.
Da es sich nur um eine digitale Präsentation handelt, können natürlich bekannte Verkaufs- und Anpreisungstaktiken verwendet werden. Aber Vorsicht: Riskante Techniken wie Mondpreise etc. fallen sehr schnell der Internetcommunity auf, und werden auch gerne abgespeichert. Eine schlechte online-Reputation sollte nicht aufgebaut werden.

You may also like...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *