SD-Karten mit unterschiedlichen Speicherkapazitäten

Quelle: S. Hofschlaeger  / pixelio.de

Quelle: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Ob Smartphones oder Kameras, viele technische Geräte, welche über einen Speicher funktionieren, können mit SD-Karten, auch unter dem Namen Secure Digital Memory Card bekannt, ausgerüstet werden, um weitere Daten abzuspeichern. Die typische Karte wurde bereits im Jahr 2001 erfunden und erfreut sich seit diesem Zeitpunkt an einer immer weiter wachsenden Beliebtheit. Je nachdem, wie viel Speicher vorhanden ist, können nun Bilder, Videos und andere Dateien sicher abgespeichert werden. Wer hier bares Geld sparen möchte, wird im Onlineshop www.toner-dumping.de schnell fündig und bekommt die jeweiligen Speicherkarten bereits zu einem enorm günstigen Preis angeboten.

Die richtige Speicherkarte finden

Nicht jedes Gerät funktioniert mit jeder x-beliebigen SD-Karte. Hier gibt es diverse Unterschiede, welche beim Kauf der Produkte unbedingt zu beachten sind. Diese Karten sind in verschiedenen Größen erhältlich, sodass für jedes Unterhaltungsgerät mit Kartenfach die passende SD-Karte vorhanden ist. Die typische Speicherkarte hat die Maße 32 × 24 × 2,1 mm. Die jeweiligen Karten gibt es üblicher Weise mit den Speichervolumen von 2GB, 4GB, 8 GB und 16 GB. Mittlerweile gibt es ebenfalls Modelle mit einer Kapazität von 32 GB oder 64 GB. Die typischen Modelle werden vor allem in zahlreichen Kameras verwendet, um hochauflösende Fotos, welche in der Regel ein größeres Speicherformat haben, genutzt. Für Smartphones und MP3-Player sind Einschübe für die sogenannten miniSD-Karten vorhanden, welche es ebenfalls mit unterschiedlich hohem Speicher gibt.

Von der SD-Karte auf den Computer

Um die eigenen Fotos auch auf dem PC anschauen zu können, müssen entweder Kartenleser direkt am Computer integriert sein, was jedoch eher bei Laptops der Fall ist, oder ein sogenanntes Kartenlesegerät vorhanden sein. Nur so können die jeweiligen Daten übertragen werden. Wer seine Fotos ausdrucken möchte, braucht diese nicht zwangsläufig auf einen Rohling überspielen. Mittlerweile gibt es in Foto-Druckern der unterschiedlichen Geschäfte unterschiedliche Karteneinschubfächer, sodass verschiedene Kartentypen abgelesen werden können.

You may also like...

2 Responses

  1. Nadine sagt:

    Die Kosten für Speicherplatz sind in den letzten Jahren dramatisch gesunken, was man an der SD-Karte gut erkennen kann.
    Ich halte die gute SD-Karte zwar für sinnvoll, aber auf lange Sicht für ein Auslaufmodell. Nach und nach werden immer mehr Geräte Cloud Modelle nutzen, so dass man mit jedem Gerät synchronisieren kann und überall die gleichen Daten hat.

  2. Hennes sagt:

    Ich denke, dass Cloud Lösungen im Zuge der NSA Affäre keine besonders gute Idee sind. Da sollte man lieber auf die gute, alte SD Karte setzen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *