Geld im Internet verdienen: das Vokabular

50 EuroGeld im Internet zu verdienen klingt zwar immer einfach, ist aber schwieriger als man denkt und noch schwieriger als Anfänger, wenn man die ganzen Vokabularien nicht kennt. Ich möchte heute einige der Wörter einmal aufklären.

TKP
CPC
CPA
Lead
Sale

TKP
Dies ist ein sehr gängiges Format für Werbekampagnen aller Art. TKP steht nämlich für Tausender-Kontakt-Preis, d.h. wieviel kostet es mich das 1000 Menschen meine Werbung sehen. Für Fernsehen sind die TKP im Bereich von ein bis zwei stelligen Tausender bereichen, bei Radio in den Hundert € und im Internet sind die TKP zwischen zwischen 0,1 € und 10 €. Dies alles hängt von der Qualität des Mediums ab. Einen Banner im Internet sehen Millionen Menschen, aber nur wenige nehmen Notiz davon.

CPC
Cost-per-Click vergütet direkt für jeden der auf einen Banner, ein Video, etc. klickt. Dies liegt standardmäßig bei etwa 10 cent pro Klick, kann aber je nach Partner weit darüber oder darunter liegen.

CPA
Cost-Per-Action ist noch teurer, da es mit mehr Informationen verbunden ist. Dies kann die Anmeldung zu einem Gewinnspiel, einer Umfrage oder tatsächlich stattgefundener Verkauf sein. Der Werbende bezahlt also direkte Erfolge. Dies macht diese Bezahlmethode zwar teuer, wirkt aber in die Richtung eines echten Erfolges. Motiviert also den Publisher auch und wirkt Betrug vor.
CPA hat zwei Unterkategorien die häufig unterschieden werden, da sie besonderen Stellenwert haben: Lead und Sale

Lead
Einen Lead generiert man, wenn nicht nur ein Klick sondern auch eine Anmeldung erfolgt.

Sale
Ein Sale findet statt, wenn ein Kunde beim Werbenen etwas kauft. Als Publisher erhält man dafür einen festen Betrag oder einen Prozentsatz von dem bezahlten Betrag.

Alles hat seine Vor- und Nachteile. Ein Sale ist sicher der direkteste Weg nachzuvollziehen mit welchem Verkauf welcher Werbeaufwand in Verbindung steht, allerdings kann dies natürlich einem auch die gesamte Gewinnmarge von einem Verkauf auffressen.

Wähle deine Waffen weise.

 

 

You may also like...

5 Responses

  1. michael sagt:

    Oft kann ja auch ein Mix der verschiedenen Vergütungssysteme was bringen. Aber das gewisse Gespür bekommt man wohl erst mir der Zeit und hängt ja auch vom Thema der Seite ab.

  2. Klaus sagt:

    Am Anfang probiert man einfach eine Vielzahl von Anbietern und Vergütungsmöglichkeiten aus und dann sieht man, welche Anbieter sich auf lange Sicht für die eigene Seite lohnen. So haben wir auch langsam an Erfahrung gewonnen und die für uns richtigen Partner gefunden. Wir probieren aber auch regelmäßig neue Anbieter aus.

  3. Jörn sagt:

    Guter Post mit ein paar Basics. Ich selber habe lange gebraucht bis ich über das meiste auf dem Gebeit bescheid wusste. Wie bei allem im Leben muss man erstmal lernen, lernen und lernen bevor man mit dem Geld verdienen richtig anfangen kann. 😉

  4. Andi74 sagt:

    Ich glaub am besten rüber kommt immer noch google adwords. Da muss man nur Besucher auf seine Seite locken und es läuft 😉 Achja natürlich zum Schluss : Ist ein guter Post habe auch ein paar neue Sachen kennengelernt !

    Gruß Andi

  5. Thomas sagt:

    Man hat die Kürzel zwar schon alle gesehen und wusste auch schon einmal die Bedeutung, allerdings vergisst man es nach der Zeit wieder. Darum, danke für die Auffrischung! 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *