Umschuldung: Wie schnell geht es aus dem Kredit?

Eine Umschuldung ist eine hervorragende Möglichkeit, alte Schulden loszuwerden, denn gerade in Zeiten niedriger Zinsen lässt sich dadurch erheblich Geld einsparen. Von einer Umschuldung wird immer dann gesprochen, wenn ein Kredit aufgenommen wird, um andere Kredite abzulösen, zusammenzufassen oder überfällige Rechnungen zu bezahlen.

Niedrige Zinsen für Umschuldung nutzen

Die Sollzinssätze für Raten- und Dispokredite schwanken oftmals deutlich. Das hat verschiedene Gründe. Auf der einen Seite legen die Banken und Sparkassen die Zinssätze fest, auf der anderen Seite werden sie auch von äußeren Faktoren wie dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank, beeinflusst. Ist er niedrig, hat dies direkte Auswirkungen auf das Niveau der Sollzinssätze, das dann sinkt.

In solchen Zeiten lohnt sich eine Umschuldung ganz besonders, denn allein durch die Zinsersparnis gegenüber früheren Krediten können erhebliche finanzielle Mittel frei werden. Die Ablösung eines Dispokredites durch einen Ratenkredit ist fast immer sinnvoll, denn die Zinsen eines Dispokredites sind meistens wesentlich höher als die Zinsen eines Ratenkredites.

Kredite vergleichen und sparen

Vor der Umschuldung ist ein Kreditvergleich sinnvoll. Damit lässt sich das konkrete Einsparpotential ermitteln. So ein Vergleich muss auch überhaupt nicht lange dauern, sondern kann innerhalb von nur wenigen Minuten erledigt sein. Dazu gibt es sehr gute Portale im Internet, die einen umfassenden Überblick über aktuelle Kreditangebote verschiedener Banken geben können. Wer sich im Vorfeld genau ausgerechnet hat, wie viel Geld er für eine Umschuldung benötigt, kann diesen Geldbetrag in einen Kreditrechner eingeben.

Dies gilt auch für die gewünschte Laufzeit und die gewünschte monatliche Tilgungsrate. So lassen sich schnell und zuverlässig alle Kredite ermitteln, die den persönlichen Suchkriterien entsprechen. Es besteht zudem die Möglichkeit, direkt im Anschluss an den Vergleich den Wunschkredit zur Umschuldung online zu beantragen.

Umschuldung – die einzelnen Schritte

Der Antrag auf einen Kredit zur Umschuldung verläuft ähnlich wie ein normaler Kreditantrag. Das bedeutet, dass zuerst der Antrag vollständig und korrekt ausgefüllt und zusammen mit diversen Unterlagen wie den aktuellen Einkommensnachweisen, eingereicht werden muss. Dann wird er geprüft. Kann die Kreditbewilligung erteilt werden, wird das Geld meistens auf das Konto des Kreditnehmers überwiesen. Unter Umständen ist auch eine Barauszahlung möglich.

Ist das Geld eingetroffen, kann es direkt zur Begleichung von Rechnungen oder zur Ablösung von Dispo- und Ratenkrediten sowie zur Zusammenfassung verschiedener Kredite verwendet werden. Dabei ist zu beachten, dass die alten Kreditgeber eventuell eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Viele verzichten zumindest größtenteils darauf. Dennoch sollte diese Frage im Vorfeld geklärt werden, damit das Einsparpotential durch eine Umschuldung vollständig ermittelt werden kann.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.