Einlagensicherung – So schützt die Bank Ihr Geld

© fotolia.com

Aufgrund der Einlagensicherung werden die Gelder bei privaten Kreditinstituten bis zu einer bestimmten Summe abgesichert. Im Falle einer Insolvenz der Bank bekommen die Kunden einen bestimmten Betrag garantiert zurückgezahlt. Das Thema Einlagensicherung umfasst verschiedene Guthaben. Was es genau damit auf sich hat, wird im Folgenden erklärt.

Wer steht bei einem Verlust gerade?

Die Garantie bieten zunächst die Banken. Bei uns in Deutschland ist jede Bank dazu verpflichtet, jährliche Beiträge in ein Sicherungssystem zu leisten. Bei Zahlungsunfähigkeit bekommen Kunden ihr Geld mithilfe des Sicherungstopfes zurück. Wie bereits erwähnt entrichten private Banken ihre Beiträge an die Entschädigungseinrichtung der deutschen Banken. Sollte das Geld im Zweifel nicht ausreichen, verlangt die Einrichtung bestimmte Sonderbeiträge ihrer Mitglieder.

Wenn mehrere Banken pleitegehen sollten, springt im Notfall der Staat ein und bietet seine Unterstützung an. Der gleiche Fall geschah damals während der Finanzkrise. Banken wie die Sparkasse oder Genossenschaftsbanken haben ihr eigenes System entwickelt, wodurch sie Insolvenzen bis heute vermeiden konnten. Bei Schwierigkeiten kann der Vorstand der Bank eine Fusion mit einem anderen Institut hervorrufen.

Einlagensicherung – freiwillig oder gesetzlich?

Private Banken verfügen zusätzlich über Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Die Fonds sichern das Guthaben jedes Kunden bis zu einer Höhe von 20 Prozent des Eigenkapitals. Banken sind heutzutage mit hohen Kapital ausgestattet. Aus diesem Grund wurde entschlossen, die Sicherungsgrenze in Zukunft zu reduzieren.

100.000 Euro-Grenze

Laut Gesetzt stellen die Einrichtungen sicher, dass Kunden in jedem Fall eine Entschädigung bis zu 100.00 Euro erhalten, sofern die Bank insolvent geht. Nebenbei zahlen viele der Banken in ein freiwilliges Sicherungssystem ein. Die Fonds deutscher Banken sichern bis zu 20 Prozent der Eigenmittel der Banken ab. Nach Angaben der Fonds sollen es in der Regel mindestens eine Millionen Euro sein. Darüber hinaus haben die Bankkunden keinen Rechtsanspruch. Dank eines Frühwarnsystems versprechen manche Banken das Zurückerlangen von Einlagen in voller Höhe.

Wer auf das Angebot von europäischen Banken zugreift, kann sich ebenfalls auf eine Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro berufen. Jeder EU-Staat muss den gleichen Schutz garantieren. Zwar werden auch im Ausland Beiträge in Einlagensicherungsfonds gezahlt, jedoch sollen die Reserven begrenzt sein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist am besten bei einer Bank aufgehoben, welche von der deutschen Einlagenversicherung abgedeckt ist. Genau durch diesen Weg schützen Bank unser Geld.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.