Das Vorgehen beim Kredit-Antrag – Eine Checkliste

© pixabay.com

Ob Haushalt, Möbel oder Auto – jeder zweite Deutsche hat einen Kredit laufen. Durchschnittlich werden 13.000 Euro geliehen. Niedrige Zinsen scheinen ein zusätzlicher Ansporn zu sein, bestimmte Investitionen jetzt anzugehen. Die Banken reagieren auf die Nachfrage, es gibt Konsumentenkredite unter zwei Prozent Zinsen und manche Autohändler locken die Kunden mit einer Null-Prozent-Finanzierung. Doch was ist bei der Aufnahme eines Kredites eigentlich zu beachten?

Unbedingt die einzelnen Anbieter vergleichen

Verbraucher sollten sich nicht von Angeboten mit extrem niedrigen Zinsen blenden lassen. Meist handelt es sich dabei um sogenannte „Schaufensterzinsen“, die nur bei einer extrem guten Bonität, einer bestimmten Kredithöhe sowie speziellen Laufzeiten gewährt werden. Vertrauen ist gut, Kontrolle allerdings besser. Vor dem Abschluss des Kreditvertrages empfiehlt es sich, die einzelnen Anbieter zu vergleichen.

Punkte, die dem Abgleich dienen, wären die Kredithöhe, die Laufzeit, der Auszahlungstermin, der Beginn der Rückzahlungen sowie die monatliche Tilgungsrate. Hauptkriterium bei einem Ratenkredit ist der sogenannte effektive Jahreszins. Ist der niedrig, wird der Kredit günstiger. Der Effektivzins besteht aus den Preisbestandteilen Nominalsatzzins, Agio oder Disagio, eventuellen

Versicherungsprämien, Bearbeitungsgebühr sowie anfallenden Provisionen. Um Kredite zu vergleichen, muss der Verbraucher nicht bei den Banken Klinken putzen gehen. Im Internet gibt es Kreditvergleichsportale, die einen Überblick über die Angebote und Konditionen der einzelnen Banken geben. Der Vergleich muss die individuelle Finanzlage des Anfragenden berücksichtigen und auf jeden Fall kostenlos sein.

Den auf die Anschaffung passenden Kredit wählen

Nicht jeder Kredit passt auf jeden Anschaffungszweck. Soll ein neues Auto gekauft werden, gibt es Onlinekredite spezifisch für den Erwerb eines Fahrzeuges, die günstigere Konditionen als ein allgemeiner Kredit aufweisen. Da das Internet immer wieder mit guten Angeboten lockt, stellen sich viele die Frage, ob sie ihren Kredit lieber bei einer Filialbank oder online aufnehmen sollen.

Eine Direktbank kann, aufgrund des fehlenden Filialnetzes, günstigere Konditionen als die lokale Sparkasse bieten. Die niedrigeren Zinsen bedeuten dann eine geringere Monatsrate bei gleicher Kreditsumme. Wenn es jedoch um die persönliche Beratung geht, hat die Filialbank die Nase vorne, die richtige Bank zu finden ist letztendlich auch eine Typenfrage.

Immer die AGBs im Kreditvertrag prüfen

Mit dem Abschluss eines Kredites ist es nicht getan. Der Vertrag sollte auf versteckte Kosten überprüft werden. Es gibt immer noch Banken, die für die Abwicklung eines Ratenkredites zwei Prozent oder mehr der Kreditsumme als Bearbeitungsgebühr verlangen. Ist die Laufzeit eines Kredites kurz, kann das teuer werden, denn die Bearbeitungsgebühr wird gleichmäßig auf die Monatsraten verteilt.

Daher sollte ein Kredit ohne Bearbeitungsgebühr ausgehandelt werden oder wenigstens bei vorzeitiger Rückzahlung der Summe eine anteilige Erstattung ausgehandelt werden. Wird der Kredit früher abgelöst, wollen die Banken verdienen und verlangen hohe Gebühren. Die AGBs gründlich zu studieren schützt vor bösen Überraschungen. Seit 2010 darf die Vorfälligkeitsentschädigung nicht mehr als ein Prozent der noch offenen Restschuld betragen. Fehlt diese Klausel, heißt es, von der Bank Abstand nehmen.

Die Ratenzahlung muss gesichert sein

Ein Schnäppchen sollte niemanden verleiten, einfach einen Darlehensvertrag abzuschließen. Wenn Bonitätsprüfung und Schufa-Auskunft positiv sind, sagt das zwar etwas über die Kreditwürdigkeit des Antragsstellers aus, doch zurückgezahlt ist die Summe noch lange nicht. Je höher die Rückzahlungsraten sind, desto günstiger wird der gesamte Kredit, da weniger Zinsen anfallen. Doch muss sich ein Haushalt die monatliche Belastung leisten können.

Vor dem Kreditantrag gehört die eigene Finanzsituation auf den Prüfstand. Einen Rückzahlungsplan zu erstellen ist empfehlenswert. Bei der monatlichen Belastung sollten auch unvorhergesehene Umstände wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit einkalkuliert werden. Wenn die Ratengröße zu optimistisch gewählt wird, kann das in der Schuldenfalle enden, denn unvorhergesehene andere Ausgaben können einen Haushalt immer treffen.

Vorsicht vor Schufa-freien Blitzkrediten

Bescheinigt die Schufa eine schlechte Bonität, kann die Aufnahme eines Kredites schwierig werden. In letzter Zeit sind die Anbieter von Privat- und Sofortkrediten, die keine Schufa-Auskunft verlangen, wie Pilze aus dem Boden geschossen. Was sich auf den ersten Blick so unkompliziert und flexibel anhört, wird jedoch schnell zum Fass ohne Boden.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass diese Kurzkredite meist hohe Zinsen haben, klingelt bei Rückzahlungsschwierigkeiten schnell das Inkassounternehmen. Statt eine finanzielle Atempause zu verschaffen, vergrößern diese Blitzkredite den Schuldenberg nur. Vor der nächsten Anschaffung kann es sinnvoll sein, Ordnung in die eigenen Finanzen zu bringen und die Kreditwürdigkeit wiederherzustellen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.