Geldanlage mit dem Schwarm – Crowdfunding birgt Risiken

© fotolia.com

© fotolia.com

Die Suche nach guten Möglichkeiten für die Kapitalanlage hat viele Anleger in den letzten Jahren zum Crowdfunding geführt. Eine Anlage, die schon ab geringsten Beträgen möglich ist und eine sehr hohe Rendite verspricht – das lockt natürlich den Hunger nach möglichst großen Gewinnen. Während sich diese Form der Finanzierung noch im Wachstum befindet, sind es vor allem die Verbraucherschützer, die inzwischen einen kritischen Blick auf die Anlageform werfen. Viele Projekte scheitern nämlich.

Hohe Rendite gibt es nur gegen hohes Risiko

Der Reiz beim Crowdfunding liegt schon darin, dass kein hoher Einstiegspreis nötig ist, um an diesen Projekten teilzuhaben. Ab 10 Euro ist es eine Option, sich an interessanten Projekten zu beteiligen und eine Rendite zu erzielen. Über verschiedene Portale suchen Immobilienfirmen, Start-Ups, Energieprojekte und weitere Unternehmen Risikokapital. Dabei setzen sie auf die Masse und nicht auf solvente Investoren in einer höheren Größenordnung. Beim Crowdfunding beteiligen sich mitunter tausende Personen an der Realisierung der beworbenen Projekte.

Was alle diese interessanten Entwicklungen gemein haben, ist die mitunter hohe versprochene Rendite. Laut Stiftung Warentest wird im Durchschnitt eine Rendite zwischen fünf und sieben Prozent versprochen. In Zeiten, in denen konservative Geldanlagen mitunter nur noch einen halben Prozent Zinsen bieten, ist dies natürlich eine interessante Alternative. Das Problem ist, dass die Anleger meist nicht die geringste Kontrolle über ihr Investment haben.

Die investierten Summen werden nicht selten über viele Jahre gebunden und der Erfolg vieler Projekte ist ungewiss. Es gilt generell, dass ein Projekt eigentlich nie eine hohe Rendite ohne ein entsprechendes Risiko versprechen kann.

Projekte genau prüfen und sich ausreichend informieren

Auch wenn nur kleine Beträge investiert werden, wäre es doch ärgerlich, wenn die Summe am Ende verschwindet. Daher ist es so wichtig, dass sich die Anleger umfassend über die Projekte informieren. Dies gilt bei Immobilienfonds ebenso wie bei den Ideen, die hinter den so stark und offensiv beworbenen Start-Ups stehen. Generell sollte bei dem Versprechen einer hohen Rendite der eigene Blick noch ein wenig skeptischer liegen.

Wo liegen die Risiken einer Unternehmung? Wie hoch sind die wirklichen Chancen auf einen Erfolg? Und worin wird das Geld eigentlich genau investiert? Crowdfunding entwickelt sich zu einer Form der Anlage, an der viele Menschen partizipieren können. Die Beliebtheit dahinter wird natürlich auch von den Unternehmen wahrgenommen, die sich auf diese Form der Suche nach Investoren verlassen. Nur diejenigen, die sich vor ihrem Investment umfangreich informieren, haben aber am Ende wirklich eine hohe Chance auf eine gute Rendite.

You may also like...

1 Response

  1. Mila sagt:

    Hallo Martin,

    ich bin auf deinen interessanten Artikel gestoßen. Finde ihn sehr hilfreich. Vor allem aber deine Erläuterungen dazu was man beim Crowdfunding beachten muss, finde ich mehr als gelungen und sehr empfehlenswert. Danke dafür. Genau danach hatte ich gesucht.

    Liebe Grüße
    Mila

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *