Akquise und Kundenbindung im Kreditkartenformat

© pixabay.com

© pixabay.com

Der Wettbewerb ist hart, um jeden Kunden muss gekämpft werden. Sowohl Akquise von Neukunden als auch Kundenbindung haben einen enorm hohen wirtschaftlichen Stellenwert – wohl dem Unternehmen, das in der Lage ist, zeitgemäßes Marketing auf verschiedenen Kanälen zu betreiben. Offensichtliche Marketingmaßnahmen wie Werbung im TV und in den Printmedien offenbaren dabei zweierlei Probleme: sie sind unverhältnismäßig kostspielig und weisen enorme Streuverluste auf.

Das sind zwei Punkte, an denen schlaue Marketingexperten über Alternativen nachdenken (müssen). Eine preiswerte und zugleich zeitgemäße Werbeform ist die Herausgabe von „Mitgliedsausweisen“ im Scheckkartenformat.

Menschen wollen dazugehören – das sollte genutzt werden

Menschen haben seit jeher das Bedürfnis, sich bestimmten Gruppen zugehörig zu fühlen. Dieses menschliche Grundbedürfnis nutzen Marketingexperten für sich aus, indem sie innerhalb der Zielgruppe dafür sorgen, den Wunsch der Zugehörigkeit zu erfüllen. In dieser modernen Zeit wird das in der Regel über Mitgliedschaften geregelt. Die Ausgestaltung dieser Mitgliedschaften unterliegt dabei den unterschiedlichsten Zielen – die Kenntlichmachung der Mitgliedschaft ist aber auf relativ wenige physische Mittel beschränkt.

Gängig sind die sogenannten „Mitgliedskarten“, die für gewöhnlich in Form von Plastikkarten im Kreditkartenformat an die jeweiligen Mitglieder ausgegeben werden. Genau an diesem Punkt beginnen die Individualität und Kreativität findiger Marketingexperten: diese Karten bauen alle auf dem gleichen Grundstoff auf, lassen sich aber beliebig gestalten.

Gimmicks und gestalterische Möglichkeiten

Die technischen Möglichkeiten zur Gestaltung der allseits bekannten Plastikkarten sind heutzutage sehr groß. Es lassen sich viele Gimmicks unterbringen, die einen maximalen Spielraum zur Individualität für den Werbenden zulassen. Es lassen sich dabei zwei unterschiedliche Merkmale ausmachen, die je nach Geschäftsmodell zum Tragen kommen können:

  • Rein optische Gestaltung
  • Gestaltung in Verbindung mit bestimmter Funktionalität

Optische Gestaltungsmöglichkeiten

Die optische Gestaltung bietet zahlreiche Möglichkeiten und reicht von einer bereits gegebenen Grundfarbe der Karte bis hin zu grafisch aufwendigen Aufdrucken und, wenn es zum Firmenbild passt, sogar 3D-Prägungen. Sofern die grafische Gestaltung der Aufdrucke nicht zu komplex gestaltet wird, können die Karten mit einem passenden Drucker direkt selbst gefertigt werden. Wartezeiten entfallen in diesen Fällen gänzlich.

Technische Variationen in Verbindung mit Funktionalität

In technischer Hinsicht lässt sich über die Ausgestaltung der Mitgliedskarten sehr viel Individualität und Kundennutzen generieren, die auch aus Marketingsicht sehr hilfreich sein können. Abhängig von der Zielsetzung der jeweiligen Marketingmaßnahme kann eine technische Spezifikation für sich alleinstehen oder verschiedene Optionen miteinander kombiniert werden.

Fingerabdruck als eindeutiges Identifikationsmerkmal

Ein Fingerabdruck ist ein eindeutiges Merkmal jedes Menschen. Dieser lässt sich auch auf eine Kunden –bzw. Mitgliedskarte aufdrucken. Über den Fingerabdruck lässt sich der Mitgliedsausweis eindeutig seinem Besitzer zuordnen. Interessant ist die Möglichkeit überall dort, wo es evtl. um vertrauliche Informationen oder personenbezogene Angebote geht.

Chip zur elektronischen Datenerfassung

Wie auf den meisten Bankkarten können auch Mitgliedsausweise bereits in ihrer Roh-Form mit einem Chip ausgestattet werden, der sich für das Speichern und Auslesen von Kundendaten eignet. Als Marketeer sollten für die langfristige Planung immer Plastikkarten MIT einem solchen Chip verwendet werden – selbst dann, wenn kurzfristig keine Notwendigkeit dafür besteht. Werbestrategien können sich verändern – wohl dem Unternehmen, das für die Eventualitäten der Zukunft vorplant und bei einem Kurswechsel nicht gezwungen ist, alte Karten gegen neue austauschen zu müssen.

QR-Code für mobile Nutzer

QR-Codes sind hip, sie passen auch in die kleinste Ecke der Karte und können beinahe jede beliebige Botschaft enthalten. Praktischerweise lassen sich diese Codes spielend einfach mit jedem halbwegs modernen Smartphone auslesen. Ein tolles Gimmick, das sich werbewirksam einsetzen lässt, um ein wenig „mehr“ zu bieten als die unliebsamen Mitbewerber.

Der Magnetstreifen – ein Klassiker, der sich gut nutzen lässt

Der Magnetstreifen eignet sich, genau wie der Speicherchip, für die Datenerfassung spezifischer Kundendaten. Als kleines Highlight (insbesondere zu Marketingeinsätzen) können die Magnetstreifen nicht nur in braun oder schwarz, sondern auch in anderen Farben ausgeliefert werden. Das erzeugt einen zusätzlichen „Wow“-Effekt bei den Empfängern. Auffallen um jeden Preis – mit farbigen Magnetstreifen garantiert umsetzbar.

Haptische Erfahrungen erzeugen – mittels Prägedruckverfahren

Der Prägedruck bietet den künftigen Kartenbesitzern ein angenehm „griffiges“ Gefühl in der Hand. Die Haptik spielt bei vielen Menschen eine große Rolle, ob sie einen Gegenstand als angenehm empfinden oder nicht. Abgesehen von diesem Gefühl sorgt der Prägedruck dafür, dass die Karten wesentlich „wertiger“ wirken.

Eventwerbung und Eintrittskarten – Fotodruck für die besonderen Momente

Potenzielle Kunden werden heutzutage beinahe schon unter allerlei Flyern und bunten Zetteln begraben. Marketing bedeutet nicht nur „gesehen werden“, sondern bestenfalls die Zielgruppe zu bestimmten Handlungen veranlassen, um das eigentliche Werbeziel zu erreichen. Um aus der schieren Masse überhaupt herausstechen zu können, müssen neue, besondere Wege beschritten werden. Das Rad muss deshalb nicht neu erfunden werden – es lohnt sich aber, einen Blick über den Tellerrand zu werfen, um neue Optionen zu ergründen.

Gutscheine, Eintrittskarten oder auch einfache Werbebotschaften lassen sich über die Plastikkarten hervorragend umsetzen, ohne Gefahr zu laufen, einfach achtlos im Papierkorb entsorgt zu werden. Der Clou dabei ist, dass die Bedruckung der Karten ganz so gestaltet werden kann, dass der Aufdruck zum beworbenen Thema passt. Dank moderner Drucktechniken lassen sich fotorealistische Motive umsetzen, die ins Auge stechen und dennoch mit allen möglichen Funktionalitäten ausgestattet sind.

Sonderformen nutzen – passend zum Werbeziel

Falls das gewohnte rechteckige Scheckkartenformat zu langweilig wirkt und dem Marketingziel nicht gerecht zu werden scheint, können auch Sonderformate produziert werden, die bereits in ihrer Formgebung ihre Wirkung entfalten. Obwohl aus technischer Sicht beinahe alle Formen denk- und umsetzbar sind, muss dabei aber auch die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten werden. Sonderwünsche kosten in der Regel immer extra – möglicherweise sprengt das das Budget des Werbeetats.

Nicht nur akquirieren, sondern langfristig binden

Das klassische Werbeziel, einfach nur Neukunden zu generieren, ist mittlerweile veraltet. Eine gute Werbestrategie verbindet die Akquise mit der langfristigen Kundenbindung. Speziell für die langfristige Kundenbindung haben sich die Mitglieds- und Rabattkarten bereits im Einzelhandel großflächig etabliert und bewährt. Erprobte Marketingtechniken, die funktionieren, sollte man mit in die eigene Strategie integrieren, zumal das eine sehr preiswerte Möglichkeit ist, existierende Kunden bei Laune und damit im eigenen Haus halten zu können.

Einfach halten und die Karten selbst präparieren

Wenn nur Kleinstserien geplant sind kann es sich unter Umständen rechnen, diese einfach selbst zu präparieren. Ähnlich einem Etikettendrucker gibt es auch einfache Drucker für die Gestaltung der Scheckkarten (preiswert allerdings nur im Standardformat). Mit etwas gestalterischem Geschick und der nötigen Hardware lassen sich so weitere Kosten einsparen, sofern es nicht auf besonders hochwertige Arbeit ankommt, die man nur in professionellen Druckereien erhält.

Weiterführende Links:

You may also like...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *